Ultraschall-Tonübertragung mit MP3-Player-Anschluss

Diese Schaltung ist gebaut worden als Testschaltung für die Module „Ultraschall-Sender“ und „Ultraschall-Empfänger“; sie erlaubt das Einschalten einer LED per Ultraschall und die Tonübertragung per Ultraschall und folgt damit den Experimenten, die seinerzeit im Philips-Experimentierkasten EE2016 (Ultraschall) vorgestellt worden sind. Als Quelle kommt jedoch ein zeitgemäßer MP3-Player zum Einsatz.

An das Sendemodul wurde per Stereo-Klinkenstecker der MP3-Player angeschlossen. Zum Betrieb als Tonüberträger muss das Modul mit Dauerstrom versorgt werden; außerdem wird der Kippschalter des Moduls nach außen gelegt. Beim Betrieb als Tastschalter wird nur die Seite des Moduls an +9V angeschlossen, die dem Taster am nächsten liegt; damit kann das Modul per Taster ein- und ausgeschaltet werden.

Das Empfängermodul wurde in zwei Schaltungen eingesetzt – in EE2001-Bauweise mit dem LM3900 als Verstärker und in Serie-6000-Bauweise mit dem TBA820M als Verstärker und dem TL081-Operationsverstärker, der die LED betreibt. Der Umschalter des Moduls zeigt nach außen für Tonbetrieb und nach innen für LED-Betrieb.

Die Tonqualität ist äußerst bescheiden, und man muss sehr vorsichtig sein mit der Eingangslautstärke des MP3-Players, um den Sender nicht zu übersteuern – denn dann reißt das Ultraschall-Signal ab, was sehr hässliche Töne im Lautsprecher entstehen lässt. Man sollte auch keine zu große Entfernung wählen, weil auch dann die Störungen stark ansteigen.

Im LED-Betrieb hingegen zeigt sich die Schaltung äußerst robust und übertrifft mit den eingesetzten Sensoren sogar die Originale aus dem EE2016.

Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.