Verarbeitungsstufe für das VGA-Eingangssignal

Schaltplan BRE-Modul

Das VGA-Signal wird bereits getrennt nach Sync-Signalen und drei Farben übertragen. Die Verarbeitungsstufe reduziert sich daher wesentlich auf die Frage, wie die drei Farben sinnvoll gemischt werden, um eine Graustufenaufbereitung zu ermöglichen.

Verarbeitung Eingangssignale

Die einfachste Methode ist die Mischung aller drei Signale über ein Widerstandsnetzwerk, und genauso arbeitet auch der Prototyp. Das Netzwerk wird pegelreduziert auch über einen Widerstand mit Masse verbunden und über einen Kondensator direkt mit dem Eingang der Video-Endstufe verbunden – im Schaltbild links oben zu sehen.

Auf eine Unterstützung der automatischen Monitorerkennung DDC wurde verzichtet. Computermonitore können hierüber ihre Fähigkeiten an den angeschlossenen Computer signalisieren. Für VGA und SVGA existiert noch eine ältere Methode, bei der einzelne Pins des VGA-Steckers gegen Masse kurzgeschlossen werden. Diese Methode wurde hier gewählt und signalisiert nun einen 800×600-SVGA-Schwarz-Weiß-Monitor.

Die Bilder zeigen ein Testbild, das als Hintergrund in 800×600 Punkten unter Windows XP auf einem Laptop eingestellt wurde. Auf beiden Monitoren wird dabei das gleiche Bild dargestellt – auf der kleinen Bildröhre ohne Rand, auf dem Monitordisplay selbst mit Rand.

Aufbau VGA

Testbild VGA   Testbild Zahlen VGA

Auf dem rechten Bild wurde eine Seite mit einem Sehtestbild im Browser dargestellt. Man erkennt auch bei Vergrößerung des Bildes nur die größeren Buchstaben – die Ursache ist die geringe Maximalfrequenz des internen Videoverstärkers der Bildröhre. Ein knackscharfes Bild kann man aus der BRE nicht herausholen. Man muss allerdings sagen, dass das auch mit gewöhnlichen Röhrenfernsehern nicht geht.

Das Testbild zeigt auch noch ein weiteres Problem – es ist zu klein. Oben und unten sowie mehr noch links und rechts fehlt ein Stück. Es ist mir noch nicht klar, woran das liegt. Offenbar sind die Rücklaufimpulse zu lang – obwohl ich sie bereits auf ein Minimum reduziert habe.

Zurück zum Hauptartikel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*