Breakout-Box und Umbau des Acryl-Display von ACD nach DVI

Im folgenden sind zwei Lösungen zu sehen, wie man den Umbau eines Acryl-Displays von ADC- zu DVI-Anschluss bewerkstelligen kann. ACD ist DVI-pinkompatibel, daher ist solch ein Umbau recht leicht zu bewerkstelligen.

Die Breakout-Box

Diese Box ist intern nur eine Kabelweiche mit einem einzigen passiven Bauteil – einem Widerstand, der dem Rechner anzeigt, dass ein Monitor angeschlossen ist. Die ACD-Buchsen sind kaum noch erhältlich, als Ersatz kann man (wie ich) aus einer alten ACD-Grafikkarte (ebay) die Buchse herausdremeln. Nach dem Verlöten einer Vielzahl von Anschlüssen hat man dann auf einer Seite Anschlüsse für DVI, USB und 24V-Gleichspannung aus handelsüblichen Netzteilen und auf der anderen Seite den ACD-Anschluss.

Interner Umbau

Der konsequente Weg ist der interne Umbau des Monitors. Der Aufwand ist grundsätzlich der gleiche, aber im Rahmen dieses Umbaus kann man auch gleich den im Monitor eingebauten USB-1.1-Verteiler gegen einen passiven USB-2.0-Verteiler ersetzen. Aktiv ist auch möglich, aber dann benötigt man ein weiteres Kabel für die USB-Stromversorgung. Es ist nicht empfehlenswert, die interne Stromversorgung des Displays anzuzapfen.

Das Bild zeigt die Rückseite des Monitors, aus der statt einem nun drei Kabel herausgeführt werden: eins für die 24V-Gleichspannung, eins für USB und eins für das DVI-Kabel. Ich habe ein DVI-Kabel mit angespritztem USB benutzt, das verringert das Kabelwirrwarr.

Zurück zu Hauptseite

4 Antworten auf Breakout-Box und Umbau des Acryl-Display von ACD nach DVI

  1. Han Solo sagt:

    Moin JeanLuc7,
    lange gesucht und doch gefunden… es ist schön zu sehen, das Leute gibt, die genauso ticken wie ich.
    Da ich kein Elektroniker bin, sondern Maschinenbauer, fehlen mir ein wenig die elektronischen Kenntnisse. Löten usw. ist kein Problem. Wie sieht diese Box im Inneren aus bzw. wie verdrahte ich die interne Lösung?

    Dann zu dem Thema mit TMDS to DVI. Ich kann deiner verlinkten Lösung nicht ganz folgen. Du schreibst, dass es noch andere Anleitungen gibt. Kannst Du mir diese mitteilen oder mir sonst Hilfe dazu geben? (evtl. Stücklist oder mehr Fotos).

    Ich weiß, dass ist alles nur ein Hobby und sehr zeitintensiv und würde mich über eine Antwort freuen.

    Danke. Han Solo

  2. JeanLuc7 sagt:

    Salut Han Solo,
    Glücklicherweise sind elektronische Kenntnisse beim TDMS/DVI-Umbau fast völlig unnötig, weil beide fast 1:1 verkabelt werden können. Letztlich muss man nur wissen, welcher Pin welche Bedeutung hat – und man darf sich nicht verwirren lassen, wo beim Stecker welcher Pin liegt.

    Ich habe Dir mal drei Links herausgesucht von Leuten, die auch diese Bastelei gemacht haben. Ob das ganze nun als Break-Out-Box realisiert wird oder man gleich den ADC-Stecker abschneidet, ist eher Geschmackssache – und man braucht für die Box natürlich noch die passenden Buchsen, die man sich beim direkten Löten ersparen kann.

    Elektronik kommt nur an einer Stelle zum Einsatz: man braucht einen 1-kOhm-Widerstand, um die DVI-Leitung „+5V“ (Pin 14) mit der Leitung „Hotplug“ (Pin 16) zu verbinden, weil nur dann der Monitor aktiviert wird. Alles andere sind 1:1-Verbindungen.

    Ich habe das jetzt mehrfach durchgeführt. Die Displays, die Apple seinerzeit verwendet hat, sind sehr hochwertig; daher lohnt sich deren Weiterverwendung auf jeden Fall. Ich habe inzwischen noch einen iMac G4 (die Lampe) und einen iMac G5 zu reinen Monitoren umgebaut.

    Grüße und viel Erfolg – wenn Du Fragen hast, melde Dich.
    JL7

    http://www.dremeljunkie.com/2011/08/guide-step-by-step-17-imac-g4-tmds-to.html
    http://forums.bit-tech.net/showthread.php?t=188336
    http://blog.shewu.me/2010/11/hacking-apple-studio-display.html

  3. Han Solo sagt:

    Moin JL7,

    erst einmal vielen Danke für Deine schnelle Hilfe. Ich habe da wohl etwas durcheinander gewürfelt oder verstehe es immer noch nicht.

    Also:

    Die Geschichte mit dem TDMS/DVI (das flache Kabel vom G4/G5 PPC Display auf DVI), ist doch etwas anderes als die Nummer mit dem Acryl-Display ADS auf DVI Stecker oder?

    Sind das nicht zwei unterschiedliche Sachen?

    Oder spricht man bei ADS/DVI auch von TDMS/DVI weil die Acryl-Displays auch per TDMS angesteuert werden, halt nur mit dem ADS Stecker?

    Der Link 1 bezieht sich doch auf den iMac Umbau, Link 2 u. 3 auf den Acryl-Display Umbau, richtig?

    Dies zu klären wäre mir wichtig fürs Verständnis.

    Primär geht es ersteinmal um die Dremel-Junkies Sache. Denn genau da komme ich nicht ganz mit. Ich würde sagen ich lege mal los und stelle dan gezielte Fragen.

    Und nun noch ein drittes Thema.

    Die Sache mit der LED-Umrüstung. Bedeutet dies, dass ich mir dann den Inveter sparen kann? Wenn ja, warum ist das so.

    Bis dann und vielen Dank.

    Han Solo

  4. JeanLuc7 sagt:

    Salut Han Solo,
    die Acryl-Monitore haben dieselben Displays eingebaut wie die G4/G5-iMacs – daher lassen sich beide auf dieselbe Weise umbauen. Der 20″-Acryl-Monitor und der 20″-G4 sind dabei pinkompatibel; deshalb kann man die beiden Anleitungen durchaus als zum selben Thema gehörig auffassen. Letztlich ist es ja nur wichtig zu wissen, welcher Pin am Display welchem Pin beim DVI-Kabel entspricht. Ich habe hier inzwischen Umbauten für 17″ und 20″ durchgeführt – beides funktioniert problemlos. Gern – fang einfach mal an und stelle Fragen, wenn sie auftreten.

    Durch die LED-Umrüstung entfällt der Inverter, richtig. Wenn man trotzdem Helligkeitsregelung wünscht, braucht man aber etwas vergleichbares. Ich habe einen „LED-Inverter“ auf einer der Seiten vorgestellt. Wenn man eh immer mit maximaler Helligkeit arbeitet, kann man auch einfach einen LED-Streifen einsetzen und an +12V anschließen. Es sollte aber einer mit 600 LEDs pro Meter sein.

    Grüße, JL7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*